Überbackene Fleischpalatschinken

Huhu,

Heute gibt es ein sehr deftiges Rezept für euch. Wir sind sehr gute Esser, doch wir haben es nicht geschafft, die Fleischpalatschinken komplett zu essen. Super lecker, aber nächstes Mal werde ich den Guss ein wenig überarbeiten. Mein Magen verträgt leider Schlagobers nicht so gut. Gefunden habe ich das Rezept hier.

Zutaten

Für die Fleischpalatschinken Masse:

  • 300-400 g Faschiertes
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1-2 EL gehackte Petersilie
  • 1 Becher Crème fraîche (oder 150 g Sauerrahm)
  • Öl (zum Anbraten)
  • Muskatnuss (oder Majoran)
  • Salz
  • Pfeffer

Für den Fleischpalatschinken Guss:

  • 200 g Sauerrahm
  • 100 ml Schlagobers
  • 1 Ei (oder 2 Eidotter)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Geriebener Käse (zum Bestreuen)

Für die Palatschinken:

  • 2-3 Eier
  • ca. 250 ml Milch
  • ca. 100-120 g Mehl
  • 1 EL Butter (flüssig oder Öl)
  • 1 Prise Salz
  • Öl (zum Herausbacken)

Zubereitung

  • Backrohr auf 180–200 °C vorheizen.
  • Für die Palatschinken die Eier in eine Schüssel schlagen und mit Milch, Mehl, flüssiger Butter sowie einer Prise Salz zu einem dünnflüssigen Teig anrühren.
  • Wenig Öl in einer Pfanne erhitzen.
  • Teig dünn eingießen und zu einer Palatschinke backen.
  • Restlichen Teig ebenfalls zu Palatschinken backen und diese übereinander gestapelt warm halten.
  • Für die Fleischpalatschinken-Fülle die Zwiebeln fein hacken und in etwas Öl hell anschwitzen.
  • Knoblauch fein hacken, ebenfalls zugeben und nun das Faschierte einmengen.
  • Mit dem Kochlöffel gut zerteilen und unter wiederholtem Umrühren gut durchrösten.
  • Petersilie zugeben, mit Salz, Pfeffer sowie Muskatnuss oder Majoran abschmecken und so lange rösten, bis die ausgetretene Flüssigkeit zur Gänze verdunstet ist (oder diese abgießen).
  • Mit Crème fraîche zu einer sämigen Masse verrühren.
  • Bei Bedarf nochmals abschmecken.
  • Palatschinken auflegen, mit etwas Fleischpalatschinkenmasse bestreichen und wieder einrollen.
  • Eine passende Form mit Öl ausstreichen und die Palatschinken einlegen.
  • Für den Fleischpalatschinken-Guss den Sauerrahm mit Schlagobers sowie Eidottern glatt rühren, mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Eventuell übrig gebliebene Reste der Fleischmasse ebenfalls einrühren und alles über die Palatschinken gießen.
  • Die Fleischpalatschinken nach Belieben mit geriebenem Käse bestreuen und im heißen Backrohr gute 15 Minuten backen, bis der Guss gestockt ist.

Eure Freya

Blätterteig-Taschen – mega schneller Snack für zwischendurch

Huhu,

wenn man mit Kind unterwegs ist, ist es gut etwas essbares für die Erwachsenen dabei zu haben. Da ich früh am Morgen selten bis nie Zeit habe mich hinzustellen und großartig Brote zu belegen, einzupacken, zu kochen oder sonstiges, muss der Proviant sehr schnell und vor allem einfach fertig werden. Ich gebe offen zu – es ist kein großartiges Rezept und schon gar keine neue Idee, doch ich habe ewig gebraucht um mich daran zu erinnern – daher teile ich diese Rezeptidee einfach mit euch. Die Rede ist von – Blätterteig-Taschen. Diese kann man – je nach Gusto mit allen möglichen und unmöglichen Dingen belegen und sie schmecken auch kalt noch sehr gut. Hierbei ist es egal ob ihr die Taschen nur mit Gemüse belegt oder auch Wurst, Fisch oder Fleisch verwendet. Es gibt sehr viele verschiedene Variationen.

Blätterteig-Taschen mit Schinken, Salami und Käse

Zutaten:

1 Packung Blätterteig

4 Blatt Schinken

4 Blatt Salami

4 Blatt Käse

Zubereitung:

  1. Ofen nach Anweisung auf dem Blätterteig aufheizen.
  2. Den Blätterteig aufrollen und in 8 Teile schneiden.
  3. Je 1 Blatt Salami, Schinken und Käse auf 4 der Blätterteig-Vierecke legen.
  4. Die übrigen Blätterteig-Vierecke auf die bereits belegten Blätterteig-Vierecke legen.
  5. Die Blätterteig-Taschen in den Ofen schieben.

Alternativ könnt ihr die Menge an Belag auch verdoppeln und die Ecken jeweils umklappen. Uns schmecken die Blätterteig-Taschen sehr gut. Ihr könnt diese auch mit Paprika und Paradeisern machen oder auch mit Faschiertem und Paradeissauce. Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt – Hauptsache es schmeckt!

Eure Freya

Tacos mal anders

Huhu,

dieses Wochenende hatten wir Besuch vom Taufpaten unseres Kleinen. Wieder kam die Überlegung „Was koche ich?“, bis mir einfiel, dass ich ja Tacos machen könnte. Mein Lebensgefährte hatte noch nicht das Vergnügen meine Tacos zu essen und unser Besucher mag Faschiertes eigentlich sehr gerne. Also habe ich das Rezept herausgekramt und angefangen.

Zutaten:

  • Gewürzmischung
  • 450g Faschiertes
  • 90g Kopfsalat
  • 60g Paprika
  • 12 Tacos
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 mittelgroßer Paradeiser

optional zum Garnieren:

  • 1 reife Avocado
  • 1 EL gehackte frische Petersilie
  • 110ml Salat-Mayonnaise oder Rahm
  • 1 EL Zitronensaft

Das Problem ist – einiges kann ich nicht essen, da mein Kleiner davon Blähungen bekommt und unser Besuch isst weder Paprika noch ist er ein Fan von scharfem Essen. Da geschnittene Paradeiser viel zu sehr tropfen und ich keine Paradeissauce zur Hand hatte, musste ich ein wenig tricksen und meine Zutatenliste sah dann aus wie folgt:

  • 500g Faschiertes
  • 150g Kopfsalat
  • ein wenig Ketchup
  • Currypulver
  • Chillipulver
  • Salz
  • Pfeffer
  • Fondor
  • italienische Kräutermischung
  • süßes Paprikapulver
  • Knoblauchgranulat
  • Zwiebelgranulat
  • 12 Tacos

Die Zubereitung war im Endeffekt jedoch mehr oder weniger die selbe:

  1. Ofen vorheizen, wie auf der Packungsbeilage der Tacos beschrieben.
  2. Kopfsalat in dünne Streifen schneiden. Paprika, und Paradeiser grob würfeln. Zwiebel grob hacken.
  3. Öl in einer Pfanne oder einem Wok bei mittlerer Hitze erwärmen. Zwiebel, Würzpaste (in meinem Fall Gewürze) und Faschiertes hinzugeben und unter ständigem Rühren braten, bis das Fleisch gar ist. Zutaten beiseite stellen und abkühlen lassen.
  4. Paprika, Paradeiser und Salat unter das Faschierte geben. Die Mischung in 12 Portionen teilen und jeweils eine Portion in die Tacos geben.

Für alle die garnieren möchten:

  1. Avocadofleisch in eine Schüssel geben und gut zerstampfen. Mit Salat-Mayonnaise/Rahm, Zitronensaft und Petersilie vermengen.
  2. Zum Garnieren einen Löffel Avocadomischung auf jeden Taco geben.

Zubereitungszeit: ca 10 Minuten

Garzeit: ca 5 Minuten

Das Fazit – meinem Lebensgefährten und mir haben die Tacos gut geschmeckt. Unser Besucher mochte auch keine Nachos und da die Gewürze von Tacos und Nachos fast ident sind, war er nicht so begeistert. Gegessen hat er die Tacos trotz allem. Sehr zu empfehlen und ich werde die Tacos bestimmt noch einmal machen.

Viel Spaß beim Nachkochen wünscht euch –

Eure Freya