Essendes Kind

 

Huhu,

heute schreibe ich über ein weiteres Herzensthema von mir – Essen! Wir alle (müssen) essen und am Besten sollte die Nahrung auch gesund sein. Als ich schwanger wurde, war Ernährung plötzlich ein riesen Thema und ich hatte furchtbare Panik etwas „falsches“ zu essen. Das wurde nicht besser als unser Kleiner dann endlich da war. Auch in der Stillzeit sollte man sich ja auch ausgewogen ernähren, das Kind isst ja schließlich mit! Und dann noch die Beikost-Zeit. Welcher Brei kommt zuerst? Brauchen wir unbedingt Fleisch für die Eisenzufuhr? Darf unser Kind denn Zucker oder Salz in größeren Mengen essen? Und wie sieht das mit scharfen Speisen aus?

Puh, ganz schön viele Sorgen und Fragen, die einen so überrollen. Hat man dann endlich alle Antworten, kommt das Kind in die Autonomiephase. Plötzlich wird das Essen zum Kampf. Was vorher geliebt wurde, wird plötzlich verschmäht. Manches wird nicht mal mehr gekostet. Und nun? Ich persönlich tendiere dann zu der Aussage – nichts.

Wie jetzt?

Ich kann doch mein Kind nicht 5 Tage lang Nudeln essen lassen? Doch! Natürlich kannst du das! Unsere Kinder sind wahnsinnig kompetent und wissen ganz genau, was ihnen gut tut und vor allem – was nicht. Wenn dein Kind also 5 Tage lang nur Nudeln essen will und das kunstvoll angerichtete Gemüse verschmäht – was soll’s? Wenn wir ganz ehrlich sind, haben auch wir Phasen in denen wir etwas Bestimmtes dauernd essen (wollen). Vielleicht essen wir es in verschiedenen Varianten und vielleicht zwingen wir uns auch dazu etwas anderes zu essen, doch im Endeffekt bleibt der „Guster“ auf diese bestimmte Sache bestehen.

Würdet ihr eurem Partner verbieten das zu essen was er will, nur weil etwas anderes gesünder ist? Vermutlich nicht. Ja klar, euer Partner ist älter als euer Kind, doch hat er deswegen mehr Recht auf eine eigene Meinung? Ich persönlich finde nicht. Ich weiß wie es ist, wenn einem etwas aufgezwungen wird und wie furchtbar es ist mit Essen bestraft zu werden. Daher würde ich das niemals jemandem antun – vor allem nicht meinem Kind. Das heißt nicht, dass ich meinem Kind nichts Neues anbiete, doch ich werde ihm nichts aufzwingen. Selbst wenn das bedeutet, dass ich zwei Gerichte kochen muss, damit er etwas isst. Diese Phasen gehen auch wieder vorbei.

Erst vor Kurzem hatte unser Wirbelwind eine Phase, in der er von allen Gerichten nur Nudeln gegessen hat. Der Rest blieb einfach stehen oder landete auf dem Boden. Diese Phase ging gut 2 Wochen. Trotz allem hat er jeden Tag das komplette Essen bekommen. Er hat auch durchaus einmal gekostet, doch hat er trotzdem weiterhin fast nur Nudeln gegessen. Ich habe es einfach hingenommen, ihm immer wieder andere Dinge zusätzlich angeboten und darauf geachtet, dass er genug isst und trinkt. Nach diesen 2 Wochen aß er dann plötzlich auch das Gemüse – ohne Kampf. Es war als hätte es diese Phase nie gegeben.

Und was mache ich, wenn mein Kind gerne etwas „Ungesundes“ essen will und ich ihm das unbedingt abgewöhnen will? Auch hier wieder – nichts! Unser Kleiner zum Beispiel liebt Soletti über alles. Wenn wir einkaufen gehen und er eine Packung Soletti sieht, wandert sie sofort in den Einkaufswagen. Er liebt Soletti einfach. Klar sind sie ungesund und wirklich begeistert bin ich von seiner Vorliebe nicht, aber ich würde es ihm deswegen nicht austreiben wollen. Wenn er krank ist oder Zahnweh hat, dann isst er sehr wenig und ich freue mich, dass wir Soletti zu Hause haben. Denn die isst er auch bei Fieber und Schmerzen. Es ist mir lieber, wenn er seinen Hunger mit Soletti stillt, als dass er nichts isst.

Wir sollten einfach aufhören alles kontrollieren zu wollen. Klar will ich meinem Kind eine ausgewogene Ernährung mitgeben und das ist auch gut und richtig so! Ich biete ihm Obst und Gemüse an, genauso wie Fisch, Fleisch und Beilagen. Wenn er sich jedoch weigert den Fisch zu essen und ich ihn dazu zwinge, diesen trotzdem zu essen – was gebe ich ihm denn dann mit? Definitiv kein gutes Verhältnis zum Essen. Also ist mein Tipp einfach – durchatmen und akzeptieren. Ihr könnt es nicht ändern, ihr könnt euer Kind nur zwingen und das ist definitiv nicht der beste Weg.

Eure Freya