Kategorie: Allgemein (Seite 1 von 2)

Die liebe Familie besuchen

Ich weiß ja nicht wie es bei euch so ist mit Familienfeiern, Geburtstagen und sonstigen Feiertagen, aber bei uns gibt es nicht eine große Feier zu der man sich trifft. Nein, wir haben Familie in Niederösterreich, Burgenland, Wien und Deutschland. Natürlich will jeder die wichtigsten Feiertage gemeinsam verbringen, aber die Zeit reicht vorne und hinten nicht. Würde ich alle Familienmitglieder abklappern – puh, dann würde ich wohl 7 Tage brauchen oder 4, wenn ich jeweils 2 Orte an einem Tag besuche. Na vielen Dank auch.

Ihr fragt euch, warum ich herumfahren müsste? Naja, der eine Teil der Familie kann nicht vorbeikommen und der andere Teil der Familie will nicht vorbeikommen. Die Gründe sind vielfältig und reichen von Unsportlichkeit über Schmerzen bis hin zu Faulheit und Ausreden. Aber ich muss dazu sagen – es gibt auch Teile der Familie die uns besuchen kommen! Über diesen Teil der Familie bin ich besonders froh. Ich bin so dankbar, wenn jemand sich treffen will und sagt „ich komme vorbei“ oder „treffen wir uns doch auf einem Spielplatz“! Das erleichtert mir alles einfach ungemein. Ich muss nicht ewig durch die Gegend fahren, muss nicht so viel Zeug einpacken und kann im Notfall schnell nach Hause in den sicheren Hafen. Einfach großartig und entspannt!

Warum Familienbesuche für mich anstrengend sind

Es gibt so viele Punkte, die mich wirklich stören wenn ich unsere Familie besuchen fahre. Fangen wir mal bei der Sicherheit an. Wenn wir ganz ehrlich sind – wie viele Familienmitglieder sorgen denn wirklich dafür, dass die Umgebung kindersicher ist? Ich für meinen Teil darf am laufenden Band hinter meinem Kind herlaufen und „Nein“ sagen. Sei es, weil Steckdosen ungesichert sind, weil die Schränke nicht geöffnet werden dürfen oder weil das Kind helfen will und nicht darf. Nach solchen Familienbesuchen bin ich abends einfach nur ausgelaugt und brauche mindestens einen Tag Pause. In gewohnter Umgebung wo mein Kind so gut wie alles darf, weil es einfach sicher ist. Ich muss nicht immer hinterherlaufen und „Nein“ sagen. Die Kämpfe und Wutanfälle sind fast nicht vorhanden und es ist einfach alles viel entspannter.

Hinzu kommt noch der Spielzeug- und Beschäftigungsmangel! Jetzt mal ehrlich, welches Kleinkind setzt sich ruhig hin und spielt durchgehend mit 3 Spielsachen? Total langweilig! Also muss ich je nach vorhandenen Spielsachen etwas mitnehmen. Das macht meine Tasche nicht unbedingt leichter. Will mein Kind dann nicht in den Kinderwagen oder Buggy, muss ich Kind, Tasche, Spielzeug und mit ganz viel Pech noch seinen Puppenbuggy schleppen.

Da fällt mir gleich das nächste ein. Das Essen! Kennt ihr das, wenn die Verwandten dem Kind unbedingt etwas zu essen geben wollen und sich dann beschweren, dass das Kind nicht still sitzt, das Essen nicht aufisst, Essen auf dem Boden landet oder das Essen einfach nur untersucht und dann stehen gelassen wird? Dieses Thema ist bei uns ein riesen Problem.

Die emotionale Komponente

Und dann kommt der Satz „tja, das liegt daran, dass du nicht erziehst und immer noch stillst. Du wirst ja schon sehen, was du davon hast.“ Puh, da würde ich echt am liebsten einfach (an die Decke) gehen. Aber man ist ja höflich, lächelt und sagt „Ja, wir werden sehen wie es in ein paar Jahren ist.“ War ich erst meine Familie besuchen dann habe ich erst mal genug. Klar, man kümmert sich um den Kleinen und freut sich ihn zu sehen. Aber ich habe nicht das Gefühl, dass er, sein Wesen oder meine Werte akzeptiert oder respektiert werden.

Immer wenn ich Sätze höre wie „bei mir trotzt du nicht!“ fliegen bei mir alle Sicherungen raus und ich würde die Person am liebsten schütteln. Erstens – trotzen? Das Kind trotzt nicht, es ärgert sich oder ist traurig und ja verdammt, mein Kind darf seine Gefühle leben. Wenn er etwas nicht bekommt und es ihm nicht erklärt wird, dann darf er sich ungerecht behandelt fühlen und das auch ausleben. Sollen wir wirklich eine neue Generation an Erwachsenen hervorbringen, die von ihren Gefühlen komplett abgeschnitten sind? Ich denke nicht, dass das erstrebenswert ist. Zweitens, was denkt sich eine Person dabei zu sagen, mein Kind darf seine Gefühle bei ihm/ihr nicht ausleben? Abgesehen von der Betonung „bei mir trotzt du nicht.“ Mhm, das impliziert indirekt ja, dass er das nie dürfen sollte und ich dementsprechend etwas falsch mache? Ein gefährliches Terrain wie ich finde.

Konsequenzen

Klar, Familie ist wichtig, aber ganz ehrlich – wenn sie euch nicht gut tut und euch nicht unterstützt, dann kann man den Kontakt auch vermindern. Familie ist nicht alles wert. Wenn ihr nach einem Treffen vollkommen ausgelaugt seid, euch erst einmal eine Flasche Sekt oder Wein öffnen müsst und am liebsten eine Tafel Schokolade und eine Packung Chips gleichzeitig in euch hinein futtern wollt, dann solltet ihr ganz dringend etwas ändern. Das war übrigens der Punkt, an dem ich für mich gesagt habe „Stopp! So nicht mehr!“

Ich war nach dem Besuchen der Familie so fertig, aufgewühlt, verletzt, wütend und traurig, dass ich mich am liebsten verkrochen hätte. Sowas braucht niemand. Also habe ich beschlossen den Kontakt zu verringern und meine Energie mehr auf mich und mein Kind zu lenken. Siehe da – es hat funktioniert. Die Treffen sind nun ein wenig entspannter und die Spitzen wurden weniger. Sollte doch mal ein „Ich weiß es aber besser“ aufkommen, dann prallen sie an meinem dicken Fell ab und ich habe sogar schon eine Entschuldigung bekommen (eine Seltenheit leider).

Fazit

Jede Familie hat so ihre eigenen Macken, Probleme und Diskussionsherde. Ich denke jedoch, dass sich viele der Probleme gemeinsam lösen lassen. Manchmal ist die Lösung ein Gespräch, manchmal das verringern des Kontakts und in Härtefällen ist es der Kontaktabbruch. Alles ist möglich und in Ordnung. Niemand muss sich quälen und Zeit und Energie dafür opfern eine Familie zu besuchen, die nichts anderes tut als zu kritisieren, zu stänkern und in keiner Weise Unterstützung anbietet! Sucht euren Weg, den mit dem ihr glücklich seid und lasst euch von niemandem drein reden. Ihr gebt euer Bestes und das ist gut genug!

Ich hatte ja schon an anderer Stelle kurz angerissen, dass es in unserer Familie oft nicht ganz so rosig aussieht. Hier hatte ich bereits erwähnt, dass ich lernen musste „Nein“ zu sagen und hier schrieb ich darüber, dass jeder seinen eigenen Weg gehen muss. Wie geht es euch mit eurer Familie? Bekommt ihr genug Unterstützung? Wo sind eure Brenn- und Diskussionspunkte?

Eure Freya

Emotionaler Missbrauch in der Erziehung

Was emotionaler Missbrauch ist und die häufigsten Formen hatte ich hier bereits angerissen. Heute geht es mir allerdings darum, den emotionalen Missbrauch in der Erziehung ein wenig näher zu beleuchten. Wie ihr vielleicht schon wisst, gehe ich einen etwas anderen Weg mit meinem Kind als die meisten. Ich habe sehr viel Mist erlebt – schon in meiner Kindheit – und weiß daher, dass ich mein Kind davor schützen will. Leider falle ich durch meine Prägungen immer wieder in alte Muster zurück, welche ich Stück für Stück auflöse und umwandle. Doch jetzt geht es erst einmal um Erziehung, klassische Erziehung und warum ich diese furchtbar finde.

Was ist mit klassischer Erziehung gemeint?

Jeder stellt sich unter klassischer Erziehung etwas anderes vor, daher werde ich mal definieren, was ich meine. Für mich ist klassische Erziehung vergleichbar mit der Hundeerziehung. Es gibt Lob und Strafen. Das Ziel ist die Disziplin und der Gehorsam. Viele werden sagen „ja, aber nicht nur! Es geht doch auch um die Werte!“ Ich vertrete die Ansicht, dass die Werte nur durch Vorleben auch wirklich angenommen werden können.

Klar, ich kann meinem Kind vorbeten, dass es immer Danke und Bitte sagen muss. Aber wenn wir ganz ehrlich zu uns selbst sind, dann ist unser Bitte und Danke ein automatischer Reflex und selten wirklich ehrlich so empfunden. Natürlich wünsche ich mir, dass mein Kind den Schmerz sieht, den er anderen zufügt und sich entschuldigt. Doch ich gehe einen Schritt weiter und hoffe, dass er sich aus tiefstem Herzen entschuldigt und nicht weil „man das ja so macht.“ Ich denke ihr habt jetzt eine bessere Vorstellung davon, was ich unter klassischer Erziehung meine und warum ich sage, ich gehe einen anderen Weg mit meinem Kind.

Was hat denn nun Emotionaler Missbrauch mit Erziehung zu tun?

Ich behaupte – alles! Die meisten klassischen Erziehungsmethoden sind emotionaler Missbrauch. Beispiele gefällig?

„Wenn du jetzt nicht sofort mitkommst, dann gehe ich ohne dich!“ – Einschüchterung, emotionale Erpressung, Aufmerksamkeitsentzug/Liebesentzug, Strafandrohung, emotionale Vernachlässigung

„Boah, du nervst!“ – Geringschätzung, den anderen als „Blitzableiter“ benutzen, emotionale Vernachlässigung

„Am liebsten würde ich dir eine scheuern.“ –
Einschüchterung, emotionale Erpressung, Aufmerksamkeitsentzug/Liebesentzug, Strafandrohung, emotionale Vernachlässigung

„Stell dich nicht so an. Ein Indianer kennt keinen Schmerz!“ – Geringschätzung

„Warst du das? Wenn ich draufkomme, dass du XY gemacht hast, dann setzt es was!“ – Einschüchterung, Strafandrohung, Verhör mit Strafandrohung

„Ich bin gerade so enttäuscht von dir, ich will dich nicht mehr sehen. Geh auf dein Zimmer.“ – Manipulation, Rollenumkehrung, Aufmerksamkeitsentzug/Liebesentzug, Verweigerung der Kommunikation, emotionale Vernachlässigung

Ich denke ihr habt einen ganz guten Überblick bekommen, was ich meine. All diese Sätze gehen uns so leicht von den Lippen und vermutlich haben die meisten diese Sätze auch selbst gehört. Wenn ich daran denke, was das mit mir gemacht hat und ich mir dann vorstelle, dass ich diese Sätze meinem Kind entgegenbringe … Nein danke! Ich weiß, was all diese Sätze anrichten können, denn ich habe sie alle schon gehört und noch viele mehr.

Was mache ich stattdessen?

Das kommt auf die Situation an. Ich versuche aktiv nicht mein Kind zu „bewerten“ sondern die Situation. Wenn sein Verhalten gerade anstrengend ist, dann sage ich ihm auch genau das. „Ich habe dich ganz doll lieb, aber dein Verhalten geht mir gerade ziemlich auf den Keks.“ oder auch nur ganz kurz „Boah, das nervt.“ Wenn ich doch mal in alte Muster rutsche, dann entschuldige ich mich direkt und erkläre mich. Ich erkläre, dass ich automatisch reagiert habe, dass ich mein Kind über alles liebe und er perfekt ist wie er ist. Immer wenn ich daran denke, sage ich meinem Kind wie großartig er ist und wie sehr ich ihn liebe. Klar, ich bin nicht perfekt und auch mein Kind wird irgendwann einen „Schaden“ davontragen. Doch ich versuche den Schaden gering zu halten und durch die Arbeit an mir selbst die automatischen Reaktionen zu verringern oder sogar zu eliminieren.

Das war – im Verhältnis zur Menge an Informationen die es darüber gibt – nur ein kurzer Blogpost, der zum Nachdenken anregen soll. Ich wünsche mir, dass wir alle beginnen unsere automatischen Reaktionen zu hinterfragen. Mir hilft es enorm mich zu fragen „was wäre, wenn ich an seiner Stelle wäre? Wie würde ich mich fühlen?“ Diese Fragen helfen mir zu mir zu finden. Zu der Art wie ich meinem Kind begegnen will. Ich muss jeden Tag aufs Neue an mir arbeiten und das ist nicht leicht, aber es lohnt sich.

Solltest du mit der Frage immer noch keine Antwort finden, dann stell dir doch vor, dass dich jemand so behandeln würde. Dein Partner, dein Chef, deine Familie. Ich bin mir ziemlich sicher, dass du mit dieser Person ein ernstes Wörtchen reden würdest, oder? Unsere Kinder können das aber noch nicht. Sie sind auf uns angewiesen und wir sind ihre Vorbilder. Ja, alles was wir jetzt tun, wirkt sich auf unsere Kinder aus. Nicht nur seelisch, nein auch auf ihr zukünftiges Verhalten. Wir sind ihre Vorbilder und von uns lernen sie gesellschaftlich adäquates Verhalten. Dafür lohnt es sich doch, zu reflektieren und an sich zu arbeiten, findet ihr nicht?

Ich wünsche mir eine Zukunft in der unsere Kinder selbstbewusste, liebevolle und großartige Menschen werden. Lasst uns den Weg dafür ebnen, indem wir unsere Kinder mit Liebe statt Missbrauch aufwachsen lassen. Ich hoffe, dass auch ihr euren Weg findet.

Kinderbuch – Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete

Huhu,

wir haben in unserem Urlaub in Deutschland ein paar Bücher besorgt. Unter anderem eines für unseren kleinen Sonnenschein. Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete von Otfried Preußler.

Ich bin schon mit den Geschichten von Kasperl und Pezi groß geworden und habe sie über alles geliebt. Jeden Sonntag saß ich mit meiner Oma beim Frühstück vor dem Fernseher und wir haben uns  Kasperl angesehen. Ich bin ja eigentlich schon immer ein Morgenmuffel und eine Langschläferin gewesen, doch für Kasperl bin ich gerne aufgestanden.

Durch Kasperl lernte ich auch Räuber Hotzenplotz kennen und als ich das Buch sah, musste ich es einfach haben! Ich wollte meinem Kleinen unbedingt die Freude mitgeben, die ich durch Kasperl, Pezi und Räuber Hotzenplotz empfunden habe.

Klappentext:

Wachtmeister Dimpfelmoser steht der Schweiß auf der Stirn. Grund dafür: Der berüchtigte Räuber Hotzenplotz ist mal wieder ausgebrochen. Was für eine Katastrophe! Denn jeder weiß: Der Räuber Hotzenplotz ist der gefährlichste Räuber im ganzen Landkreis. Seppel und Kasperl sind fest entschlossen, den Räuber wieder einzufangen – und haben eine grandiose Idee. Sie wollen ihn ein für allemal auf den Mond schießen!

Ja, das ist der „vierte“ Teil von Räuber Hotzenplotz, doch an sich ist die Reihenfolge bei diesem Buch nicht wichtig, denn es ist mehr eine Art Kurzgeschichte. Das Buch liest sich recht leicht und unser kleiner Sonnenschein hat das Vorlesen genossen. Durch die Bilder ist das Buch auch schon für die Kleinsten ein Lesegenuss. Man muss nur ein wenig aufpassen, da das Buch ganz normale Seiten hat welche recht schnell einreißen oder knicken können. Unser Sonnenschein hat mit seinen 18 Monaten bereits fleißig im Buch geblättert und die Bilder eingehend betrachtet. Die Illustrationen sind meiner Meinung nach übrigens sehr gut gelungen und mit viel Liebe zum Detail gemacht worden.

Da es nur eine Kurzgeschichte ist und ich – bis jetzt – die vorherigen Bücher nicht zu Hause habe – kann ich keinen Vergleich anstellen. Doch das Buch ist nicht nur für Kinder lustig. Auch ich musste an manchen Stellen schmunzeln. Ich werde definitiv die anderen Teile der Räuber Hotzenplotz Reihe besorgen und zu unserer Sammlung an Kinder- und Märchenbüchern hinzufügen. Wenn ich nicht vergesse – jaja, die Stilldemenz – werde ich die anderen Bücher auch noch hier vorstellen und meine Meinung dazu kundtun.

Ich kann euch das Buch nur weiterempfehlen. Es wird uns definitiv noch einige schöne Vorlesestunden bringen und ich hoffe sehr, dass unser Kleiner irgendwann genauso erfreut an Kasperl, Pezi und Räuber Hotzenplotz zurück denkt wie ich.

Eure Freya

Toniebox – unser kleines Wunderspielzeug bei Krankheit

Huhu,

heute gibt es mal eine – unbezahlte! – Werbung von mir. Vor unserem Urlaub waren wir auf der Suche nach einem tragbaren Gerät, mit dem wir Musik abspielen können. Damit unserem Wirbelwind während der langen Autofahrt nicht langweilig wird. Wir haben sehr lange gesucht und uns dann endlich geeinigt – auf die Toniebox. Eigentlich könnte der Beitrag hier aufhören, aber das wäre dann doch ein wenig kurz 😉 Also beginnen wir am Anfang der Suche.

Ich stöberte ewig auf Amazon und suchte nach einem Gerät, welches alles hatte, was wir wollten und unkaputtbar war. Gefunden habe ich nichts. Ein wenig enttäuscht beschloss ich also, einfach im Müller nachzusehen, welche Geräte dort angeboten werden. Immerhin haben wir ja direkt vor der Haustüre einen recht großen Müller und es ist nie schlecht sich vor Ort umzusehen. Die Auswahl war nicht berauschend und mein Verlobter war nicht wirklich hilfreich. Er wollte unbedingt einen Kassettenspieler und fiel aus allen Wolken, als er erfuhr, dass es fast keine Kassetten mehr gab. Ich wollte eigentlich einen CD-Player, doch mein Schatz fand, das wäre eine furchtbare Idee. Vor lauter Frust hätte ich fast aufgegeben.

Irgendwie kamen wir dann zu den Brett- und Kartenspielen und dort standen die Tonieboxen. Ich erinnerte mich daran, wie begeistert all die Mamas waren, die so eine Box zu Hause hatten und zeigte sie meinem Verlobten. Er war etwas irritiert von meiner Erklärung und fragte erst einmal jemanden „vom Fach“ (also einen Mitarbeiter). Dann hatte er sich entschieden – es musste die Toniebox werden. Wir nahmen sie mit nach Hause, ich schloss das Setup ab und schon konnte die Box bespielt werden.

Seitdem sind immer mehr Tonies in unserer Sammlung gelandet und bisher ist unser Kleiner hellauf begeistert. Die Bedienung ist intuitiv erlernbar und bereits nach einigen Minuten wusste er, wie man lauter und leiser stellt. Einige Zeit später fand er heraus, dass man auch vor- und zurückspulen kann. Seit wir die Toniebox haben, ist sie unser ständiger Begleiter und läuft manchmal einige Stunden am Stück.

Seit gestern Abend hat unser Kleiner Fieber und ist sehr quengelig. Das Einzige was ihn wirklich ein paar Minuten lang zur Ruhe kommen ließ, war die Toniebox. Unser Wirbelwind hängt gerade fast 24/7 auf mir/uns, will kuscheln und getragen werden und stillt fast nur. Daher bin ich froh, dass er durch die Toniebox wenigstens ein paar Minuten lang auch ohne meine Nähe ruhig und ausgeglichen ist. Das gibt mir die Möglichkeit mich ein wenig auszuruhen und neue Kraft zu schöpfen. Allein deswegen würde ich die Box jederzeit empfehlen!

Eure Freya

Quetschie selber machen und ein paar Smoothie-Rezepte

smoothies

Huhu,

heute kann ich euch – endlich! – meine erste Erfahrung für selbst befüllbare Quetschies mitteilen. Bereits in unserem Urlaub haben wir in einem dm einen Quetschie zum selbst befüllen gekauft. Mein Verlobter und ich waren uns einig, da war ein Pinguin abgebildet und daher mussten wir ihn mitnehmen. Ich liebe Pinguine und ich hatte von der Marke (Squiz) viele gute Dinge gehört.

Zu Hause angekommen wurde der Quetschiebeutel gewaschen und durfte dann eine Zeit im Regal stehen bleiben, denn mein Stabmixer hat leider überhaupt nicht funktioniert. Nun haben wir gerade einen neuen Stabmixer bestellt und siehe da – pürieren klappt endlich wie gewünscht. Zum testen wanderten eine Birne, ein Apfel und ein Schuss Milch in den Becher und anschließend in den Quetschie. Ich habe natürlich prompt die Maximal-Markierung übersehen und durfte dann einiges wieder rauslöffeln. Unser kleiner Wirbelwind hat mir den Quetschie fast aus der Hand gerissen und innerhalb weniger Minuten war er leer.

Ich werde ab sofort definitiv öfter selbst Quetschies machen, denn Obst haben wir eigentlich immer zu Hause. Seien es Äpfel, Bananen, Birnen, Weintrauben oder auch Kiwi. Ich bin gespannt welche Geschmacksrichtungen unser Kleiner noch verschlingen wird!

Das Schöne an dem Quetschiebeutel ist, dass man sie auch einfrieren und im Geschirrspüler waschen kann. Das erleichtert das Waschen ungemein. Durch den Zip bleibt der Quetschie dicht und bisher hat unser Kleiner ihn auch noch nicht aufbekommen.

Apfel-Birne-Milch-Quetschie

  • Einen Apfel und eine Birne schälen und schneiden.
  • Milch dazugeben und pürieren.
  • Beides in den Quetschiebeutel füllen.

Banane-Kiwi-Maracuja-Smoothie

  • Eine Banane und eine Kiwi schälen und schneiden.
  • Maracuja-Saft hinzugeben.
  • Nach Belieben süßen (wir nehmen Honig statt Zucker) und pürieren.

Granatapfel-Ananas-Kiwi-Maracuja-Smoothie

  • Ananas, Granatapfel und Kiwi schälen und schneiden.
  • Maracuja-Saft hinzugeben.
  • Nach Belieben süßen und pürieren.

Wassermelone-Banane-Apfel-Maracuja-Smoothie

  • Wassermelone, Banane und Apfel schälen und schneiden.
  • Maracuja-Saft hinzugeben.
  • Nach Belieben süßen und pürieren.

Wenn meine beiden Männer in Obst-Streik sind, mache ich gerne mal Smoothies. Beide verdrücken dann locker ihre Tagesration an Obst. Wollt ihr die Smoothies gerne etwas cremiger, könnt ihr auch etwas Milch hinzugeben. Solltet ihr noch andere Smoothie-Rezepte suchen, dann schaut einfach mal hier.

Eure Freya

Emotionaler Missbrauch

Huhu,

das heutige Thema liegt mir sehr am Herzen. Auch ich wurde emotional missbraucht und arbeite immer noch an mir selbst. Meine Hoffnung ist, dass ich mit diesem Beitrag ein wenig wachrütteln kann und dass Betroffene den Mut fassen können um für sich einzutreten.

Was ist emotionaler Missbrauch?

Emotionaler Missbrauch findet dann statt, wenn eine Person jemanden gegen seinen Willen benutzt. Emotionaler Missbrauch ist weit verbreitet doch schwer zu erkennen.

Welche Formen des emotionalen Missbrauchs gibt es?

Es gibt unzählige Formen von emotionalem Missbrauch und es könnte durchaus sein, dass ich die eine oder andere Form vergessen habe.

  • Manipulation
  • Geringschätzung
  • Einschüchterung
  • Mobbing
  • emotionale Erpressung
  • Rollenumkehrung
  • Aufmerksamkeitsentzug/Liebesentzug
  • bewusstes Lügen
  • Strafandrohung
  • Verweigerung der Kommunikation
  • den anderen als „Blitzableiter“ benutzen
  • Verhör mit Strafandrohung
  • verspotten
  • emotionale Vernachlässigung

Welche Auswirkungen kann emotionaler Missbrauch haben?

Die Auswirkungen sind rein exemplarisch aufgelistet. Es ist schier unmöglich alle möglichen Auswirkungen aufzuzählen. Das liegt unter anderem daran, dass es nicht genügend Studien zu diesem Thema gibt.

  • Bindungsstörungen
  • Schlaflosigkeit
  • Ruhelosigkeit
  • Depression
  • psychiatrische Erkrankungen
  • Selbsthass
  • Komplexe verschiedenster Art
  • Probleme mit dem Selbstwertgefühl
  • kognitive Defizite
  • Suizidgefahr
  • emotionale Defizite
  • Kriminalität

Warum schreibe ich über dieses Thema?

Ich möchte ein Bewusstsein dafür erschaffen, dass diese Verhaltensweisen strafbar sind. Leider ist diese Art von Missbrauch noch immer sehr weit verbreitet. Auch ich bin damit groß geworden. Ich habe viele Narben aus dieser Zeit mitgenommen und ich kämpfe noch immer mit meinen inneren Dämonen. Diese Form des Missbrauchs ist genauso schwerwiegend wie physischer oder sexueller Missbrauch. Die Folgen können von Depressionen über Selbstwertprobleme über Selbsthass oder anderen Symptomen reichen. War man selbst Opfer oder nimmt an ein Opfer gewesen zu sein, sollte auf jeden Fall professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden.

Die häufigsten Opfer dieser Art von Missbrauch sind Kinder. Eltern wollen oft nur das Beste für ihre Kinder und schießen mit ihren Mitteln und Maßnahmen weit über das Ziel hinaus. Ich möchte euch hiermit dazu auffordern, euren Umgang mit euren Kindern immer wieder zu überdenken. Ist das kurzfristige Ziel wirklich so wichtig, dass es einen langfristigen Schaden am Kind rechtfertigt? Würdet ihr das selbe bei bzw. mit einem Erwachsenen tun? Bitte überdenkt eure Taten, bevor ihr handelt. Wir ziehen die zukünftige Generation auf und durch unsere Erziehung haben wir einen Einfluss auf die Zukunft. Wir können hier und heute den Grundstein für ein besseres Morgen legen. Indem wir unseren Kindern mit dem Respekt begegnen, den sie verdienen. Durch das Vorleben unserer Werte und dadurch dass wir ihnen dabei helfen zu selbstbewussten und starken Persönlichkeiten zu werden. Vor allem aber indem wir unsere Kinder bedingungslos lieben.

Ich lerne momentan selbst sehr viel Neues zu diesem Thema und werde diesen Beitrag immer wieder anpassen und erweitern. Ich hoffe einfach, dass ich mit diesem Beitrag einige Menschen wachrütteln kann.

Eure Freya

Unser Urlaub oder warum ich nicht mehr mit dem Auto nach Deutschland fahren möchte

Huhu,

wir haben vor Kurzem endlich Urlaub gemacht. Diesen haben wir bei der Familie meines Verlobten verbracht. An sich war der Urlaub toll, doch die Autofahrten waren der Horror.

Warum sind wir eigentlich mit dem Auto gefahren?

Naja, wir dachten, dass es gemütlicher ist mit dem Auto zu fahren. Leider war das ein Irrtum. Wir sind auf der Hinfahrt nachts gegen 21 Uhr losgefahren und kamen gegen 10 Uhr vormittags an. Unser Sonnenschein ist fast direkt eingeschlafen, war jedoch nach 2 Stunden direkt wieder wach. Wir haben 4 Stunden gebraucht um unseren Kleinen dazu zu bringen wieder einzuschlafen. Wir sind sehr oft stehen geblieben und wir sind beide mit unserem Sonnenschein auf verschiedenen Rastplätzen herumgelaufen. Die restliche Fahrt verlief recht ruhig.

Wie war die Rückfahrt?

Furchtbar. Mein Verlobter war immer noch nicht ganz gesund, also bin ich den ersten Teil der Strecke gefahren. Losgefahren sind wir um 2 Uhr nachts. Wir dachten, dass unser Kleiner dann vielleicht durchschlafen würde. Falsch gedacht. Sobald wir im Auto waren, war er wach und weigerte sich beharrlich einzuschlafen. Also wanderte ich auf die Rückbank um unser Kind zu bespaßen. Wir wollten vormittags bei der Raststation Mondsee stehen bleiben. Geschafft haben wir es erst gegen 15 Uhr. Nach unserer Rast bin ich weiter gefahren. In Wien angekommen sind wir um 19 Uhr. Es war eine furchtbar lange und anstrengende Fahrt, welche ich definitiv nicht wiederholen möchte.

Wir haben also beschlossen, dass wir beim nächsten Mal mit dem Zug fahren werden. Ich hoffe sehr, dass wir damit weniger Probleme haben werden, denn unser Sonnenschein kann dann seinen Bewegungsdrang ausleben.

Ganz allgemein würde ich mit einem sehr aktiven Kind so lange Strecken nicht mit dem Auto zurücklegen. Außer man kann und will oft stehenbleiben. Da wir jedoch (leider) nicht alleine unterwegs waren, konnten wir nicht so oft stehen bleiben wie wir wollten. Eigentlich wäre ich gerne länger stehen geblieben, doch wir wollten natürlich unseren Mitfahrer nicht allzu lange im Auto herumkutschieren. Fürs nächste Mal gilt bei uns – wir fahren alleine in den Urlaub und außerdem werden wir so lange Strecken nicht mehr mit dem Auto zurücklegen.

Unser Urlaub hatte jedoch auch positive Seiten 😉 Unser Sonnenschein durfte Schafe und Hühner streicheln, hat sich mit Omas Hunden angefreundet und ist nur mit Oma und Opa auf den Spielplatz gegangen. Falls ihr jedoch plant mit dem Auto in den Urlaub fahren wollt, gebe ich euch noch ein paar Tipps mit, die bei uns recht gut funktioniert haben.

Reiseproviant

Nehmt genügend Proviant mit. Nicht nur für euer Kind, sondern auch für euch! Autofahrten mit Kind können durchaus länger dauern und das Essen auf Raststätten ist weder billig noch wirklich gesund. Für unseren Kleinen habe ich verschiedenste Knabbereien und Quetschies eingepackt und für uns gab es Nudelsalat. Ich wollte auch noch Fleischlaberl machen, doch wir hatten so schon zu viel Essen mit. Aber das wichtigste – Getränke! Nehmt auf jeden Fall genug zu trinken mit – für alle die mitfahren.

Spielzeug

Wir haben einen ganzen Sack voll Spielzeug mitgenommen. Die Wochen zuvor haben wir einige neue Bücher und Spielsachen besorgt. Zusätzlich haben wir einige Lieblingsstücke mitgenommen. Eigentlich hatte ich auch noch Fingerpuppen bestellt, doch leider hat die Post mal wieder vergessen zu klingeln oder einen Zettel zu hinterlassen. Für meinen Verlobten haben wir die Switch mitgenommen.

Wickeltasche für die Reise packen

Für die Reise habe ich ein wenig zusätzliches Spielzeug und Proviant eingepackt. Noch dazu habe ich Umziehgewand und ein Plastiklätzchen eingepackt, damit unser Auto nicht so eingesaut wird.

Musik mitnehmen

Wir haben in unserem Auto leider keinen CD-Player, also haben wir uns einige Zeit vorher mal nach Alternativen für Kinder umgesehen. Ich wollte eigentlich einen Radio mit Kasetten- und CD-Spieler, mein Verlobter fand alles doof und wollte etwas anderes. Also wurde es die Tonie-Box. Die erwies sich als sehr praktisch, denn bei Oma schlafen war sehr ungewohnt und die Tonie-Box hat das Einschlafen unheimlich erleichtert.

Reiseapotheke

Vergesst nicht auf die Reiseapotheke. Nehmt auf jeden Fall zur Sicherheit Fieberzäpfchen und Pflaster mit. Auch wenn es vielleicht unwahrscheinlich ist, dass ihr sie braucht. Es ist immer besser, wenn man alles mithat, als mitten in der Nacht in einer unbekannten Umgebung eine Nachtapotheke suchen zu müssen.

Nützliche Extras

Wir haben zuvor noch einen anderen (bequemeren) Kindersitz gekauft, der laut Bewertungen auch sicherer ist. Zusätzlich haben wir auch einen Sonnenschutz besorgt, den man im Fenster einklemmen kann, denn die Saugnäpfe halten nicht wirklich. Der einzige Nachteil war, dass man dadurch das Fenster nicht ganz schließen kann und es immer sehr sehr leicht durchs Fenster hineingezogen hat.

Geduld

Last but not least – Geduld. Euer Kind weiß nicht, was ihr mit „langer Autofahrt“ meint. Es weiß nur, dass es gerade in seinem Kindersitz „angekettet“ und im Auto „eingesperrt“ ist und sich daher nicht bewegen kann. Euch ist klar, dass die Autofahrt auch ein Ende hat und ihr euch dann wieder frei bewegen könnt. Kinder leben aber im Hier und Jetzt und können mit Worten wie „später“ einfach nichts anfangen. Auch wenn es schwer fällt, setzt euch am Besten – wenn ihr zu zweit fahrt – hinten zu eurem Kind hin und bespaßt es. Lest ein Buch vor, spielt gemeinsam, sagt Kinderreime auf, singt Kinderlieder, esst Proviant oder zeigt eurem Kind einfach die Landschaft. Bei uns hat es schon ein wenig geholfen, als wir den Kindersitz in die Mitte der Rückbank gestellt haben.

Eure Freya

Mein Weg zur Meditation und warum ich jedem Elternteil empfehlen würde, zu meditieren

Huhu,

seit einigen Tagen meditiere ich wieder regelmäßig und ich verstehe wirklich nicht, warum ich je damit aufgehört habe. Durch die Meditationen schaffe ich es, im Alltag ruhiger und entspannter zu sein. Meine Emotionen kochen nicht so schnell hoch und ich merke wie viel ruhiger ich nun schon bin.

Vor ein paar Jahren habe ich bereits begonnen zu meditieren. Damals hatte ich ziemliche Probleme mit meinen Gefühlen umzugehen. Ich war schwer depressiv und sehr aggressiv. Die Meditationen haben mir dabei geholfen, mich auf meinen Körper und meine innere Ruhe zu konzentrieren. Ich habe damals gelernt Emotionen zu „veratmen“. Sobald ich gemerkt habe, dass meine Emotionen mich übermannen, habe ich begonnen sehr bewusst zu atmen und mit jedem Mal konnte ich mich besser beruhigen.

Irgendwann kam dann der Alltagsstress dazwischen und ich dachte mir, dass es nicht mehr notwendig wäre zu meditieren. Also hörte ich damit auf. In meiner Schwangerschaft hatte ich zwar viel Stress und war auch oft emotional, doch ich hatte nicht solche extremen Gefühlsausbrüche, wie in meiner Pubertät. Trotz allem begann ich wieder damit zu meditieren. Nicht oft und nicht sehr lange, aber immer mal wieder.

Dann kam unser Sohn auf die Welt und ich hatte gefühlt für nichts mehr Zeit. Wir sind umgezogen und ich habe sehr viele Kisten ausgeräumt. Nebenher habe ich den Haushalt gemacht und mich um unser Kind gekümmert. Auf mich und meine Bedürfnisse habe ich in der ersten Zeit komplett vergessen. Ich war nach den ersten 6 Monaten so fertig, dass ich nichts mehr auf die Reihe bekommen habe und emotional am Limit war. Ich begann wieder mehr auf mich zu achten und den Haushalt hinten anzustellen.

In den letzten Monaten kamen dann die Anfänge der Autonomiephase dazu. Unser Sonnenschein hatte furchtbare Zahnschmerzen, stellte sich von 2 Schläfchen auf 1 Mittagsschläfchen um und ich war den ganzen Tag alleine zu Hause. Wenn mein Lebensgefährte abends nach Hause kam, habe ich gekocht, dann musste er unser Kind beschäftigen, damit ich 10 Minuten hatte, in denen ich runter kommen konnte. Ich fühlte mich furchtbar unwohl und Erinnerungen an meine Pubertät und die Gefühlsausbrüche kamen wieder hoch.

Ich begann mit Yoga, da mein Kind jeglichen Sport recht schwierig gestaltet. Jeden Tag machten wir gemeinsam einige Übungen und ich begann mich besser zu fühlen. Doch meine Emotionen waren immer noch knapp unter der Oberfläche und schwer zu bändigen. Also suchte ich mir einige geführte Meditationen heraus. Innerhalb einer Woche schaffte ich es, meine Emotionen wieder zu zügeln und zu „veratmen“. Ich stand nicht mehr jeden Abend kurz vor einem Wutausbruch, sondern konnte durch meinen Atem zur Ruhe kommen.

Ich würde jedem Elternteil, der/die hin und wieder mit Aggressionen zu kämpfen hat, empfehlen zu meditieren. Wir haben so viele Aufgaben und so viel Verantwortung, dass wir uns oft selbst vergessen. Zusätzlich kommen bei einigen Menschen – so wie bei mir – Probleme aus der Vergangenheit, die das Leben immer wieder beeinträchtigen und erschweren. Auch wenn es anfangs ein wenig dauert um wirklich zur Ruhe kommen zu können – es ist die Zeit wert. Selbst wenn man nur 5 Minuten am Tag meditieren kann, werdet ihr mit jedem Mal sehen, wie ihr ein Stück ruhiger und gelassener werdet. Probiert es aus, gebt der Meditation eine Chance und findet eure innere Ruhe wieder. Es ist ein Gefühl, dass kaum zu beschreiben ist und es schafft so viel mehr Klarheit im Kopf.

Eure Freya

Die Sache mit der Liebe, der Nähe und der Einsamkeit

Huhu,

vor Kurzem hatte ich ein Gespräch mit jemandem, bei dem es um eine ziemlich schwierige Frage ging. Ich will nicht auf die Einzelheiten eingehen, aber es ging um die Liebe, richtige Entscheidungen und den Wunsch nach Nähe und Geborgenheit.

Lange habe ich über diese Frage nachgedacht und bin auf keinen grünen Zweig gekommen. Ich kenne die Situation genau – vermutlich zu genau – um objektiv zu sein. Daher habe ich mich einem anderen Aspekt der Frage gewidmet. Wenn man jahrelang eine Partnerschaft hat und sich trennt, dann ist das ein entscheidender Einschnitt. Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass die Welt – wie man sie kennt – zusammenbricht. Abends liegt man alleine im Bett und sehnt sich nach Nähe und Geborgenheit. Es ist ein wenig wie ein Entzug, nur eben emotional.

Jeder Mensch sehnt sich nach der Liebe, aber wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, dann haben wir doch Angst davor. Wenn wir wirklich lieben, dann macht uns das verletzlich. Wir öffnen uns und können im Vorhinein nicht wissen, ob diese Beziehung halten wird. Jede Beziehung hat Höhen und Tiefen, wir alle entwickeln uns weiter. Was, wenn der Mensch an unserer Seite sich jedoch in eine gänzlich andere Richtung entwickelt? Wie sollen wir das vorher ahnen? Lassen wir uns auf jemanden ein, dann ist das immer mit einem Risiko verbunden. Manches Mal lohnt es sich und einige Male wird es nach hinten losgehen. Natürlich wünschen wir uns, dass die erste Beziehung bis zum Lebensende hält und dass diese eine Person ihre oder seine Träume mit uns teilt. Doch wenn wir unser ganzes Leben auf die oder den Richtige/n warten, wer kann uns versichern, dass wir diese Person nicht verpassen?

Andererseits, wenn wir unser Leben mit jemandem verbringen, von dem wir wissen, dass er uns nicht gut tut – wer sagt uns, dass wir dann die Chance auf die „eine große wahre Liebe“ nicht verpassen? Die Frage ist nicht leicht zu beantworten und im Endeffekt muss jeder für sich selbst entscheiden. Es gibt keinen „richtigen“ Weg. Der eine Mensch ist glücklich, wenn die Liebe alles-verzehrend und allumfassend ist. Wenn die Leidenschaft niemals aufhört und regelmäßig die Fetzen fliegen. Der andere sucht nach einer ruhigen und stabilen Beziehung in der er sich sicher und geborgen fühlt. Wieder jemand anderer weiß nicht, was er will und muss durch viele Anläufe erst herausfinden was er nicht will.

Egal wie wir uns entscheiden, jeder Mensch hat das Recht auf Liebe und auf seinen eigenen Weg. Was wir allerdings alle bedenken sollten ist, welche Risiken wir dafür in Kauf nehmen und ob wir jemanden wirklich lieben oder uns nur nach Nähe sehnen um nicht einsam zu sein.

Eure Freya

Die Sache mit Liebesfilmen

Liebesfilme

Huhu,

wie wohl die meisten Frauen, habe auch ich Phasen, in denen ich mir gerne Liebesfilme ansehe. Aber nicht irgendwelche Filme, nein. Dann will ich diese unglaublich herzzereißenden, kitschigen Filme sehen – gerne auch ohne Happy End. Klingt seltsam? Ist es vermutlich auch.

Einer meiner Lieblingsfilme bisher ist und war „P.S. Ich liebe dich“. Ich weiß nicht, wie oft ich diesen Film bereits gesehen habe und jedes Mal aufs Neue muss ich weinen als gäbe es kein Morgen mehr.

Der Film beginnt mit einem klassischen Streit zwischen Ehepartnern. Kurz darauf stirbt der Mann. Holly (die Ehefrau) ist am Boden zerstört. Er hinterlässt 12 Briefe für sie, welche Aufgaben für Holly enthalten. Zuerst erfüllt sie diese nur mit Widerwillen, doch nach und nach findet sie Gefallen daran, denn dadurch fühlt sie sich ihm näher. Der letzte Brief – bzw. eher ein bestimmter Satz darin – hat mich bisher immer wieder zum Weinen gebracht. Allein beim Gedanken daran, kommen mir die Tränen.

Mein zweiter Favorit ist „Geliebte Jane“. Dieser Film handelt vom Leben der Jane Austen. Jane Austen hat im 18. Jahrhundert gelebt. Ihre Familie wollte, dass sie einen reichen Mann heiratet, doch sie hat abgelehnt – sehr zum Entsetzen ihrer Familie. Jane lernt einen Mann namens Tom kennen. Dieser ist angehender Jurist und kritisiert ihre literarischen Werke sehr. Nach einiger Zeit und vielen Sticheleien verlieben sie sich ineinander.

Ich höre an dieser Stelle auf, um nicht zu viel zu verraten. Der Film ist meiner Meinung nach sehr gut gelungen und auch hier habe ich ziemlich viel geweint.

Heute habe ich mich spontan dazu entschieden einen erneuten Liebesfilm-Tag einzulegen. Meine Wahl fiel unter anderem auf „Ein ganzes halbes Jahr“. Ich muss sagen, dass ich anfangs ein wenig skeptisch war, doch der Film hat mich wirklich überzeugt.

Es geht um ein Mädchen namens Louisa – kurz Lou genannt – welches seinen Job in einem Cafe verliert und anschließend eine Stelle als Pflegerin annimmt. Die ihr anvertraute Person ist ein reicher junger Mann, der für immer an den Rollstuhl gefesselt ist und sein Leben bereits aufgegeben hat. Durch ihre offene Art gewinnt sie nach und nach sein Herz und er legt seine bittere Art ab. Wie es in jedem Liebesfilm so ist, verlieben sich die beiden ineinander. Lou erfährt durch Zufall, dass er vorhat in die Schweiz zu gehen, um dort sein Leben zu beenden. Fortan versucht sie alles, damit er die schönen Seiten des Lebens sieht und sich doch noch umentscheidet.

Auch bei diesem Film kamen mir die Tränen. Nicht so sehr wie bei „P.S. Ich liebe dich“, doch das ist auch nur schwer möglich. Dieser eine Satz hat bereits viele Frauen und Mädchen zum Weinen gebracht. Jeder dieser Filme hat etwas für sich. Ich habe bereits viele Liebesfilme gesehen, doch am Besten fand ich jene, die so starke Gefühle in mir hervor gerufen haben, dass ich die Tränen einfach nicht unterdrücken konnte.

Natürlich gibt es da noch meine geliebten Klassiker wie „Dirty Dancing“ oder „Grease“. Doch an Tagen wie heute, wo mich die Sehnsucht nach herzzerreißenden Liebesszenen überkommt, welche mich noch Wochen nachher zum Weinen bringen könnten, sind die beiden definitiv nicht das Richtige.

Bevor jemand sagt „es gibt aber auch noch Pretty Woman und ganz viele andere richtige Klassiker.“ Oh ja, die gibt es. „Pretty Woman“ habe ich ebenfalls bereits gesehen. Doch im Gegensatz zu meiner Mutter, fand ich den Film zwar toll, doch nicht wirklich mitreißend. Auch „Ghost – Nachricht von Sam“ war unglaublich toll. Doch für diese typischen „Herzschmerz-Tage“, an denen ich Schokolade, Eis, Kaffee und Tee brauche, sind diese Filme leider nicht so gut geeignet.

Welche Liebesfilme seht ihr euch gerne an? Bevorzugt ihr Filme mit Happy End?

Eure Freya

« Ältere Beiträge

© 2019 Freyas Tales

Theme von Anders NorénHoch ↑

%d Bloggern gefällt das: