Huhu,

wir haben vor Kurzem endlich Urlaub gemacht. Diesen haben wir bei der Familie meines Verlobten verbracht. An sich war der Urlaub toll, doch die Autofahrten waren der Horror.

Warum sind wir eigentlich mit dem Auto gefahren?

Naja, wir dachten, dass es gemütlicher ist mit dem Auto zu fahren. Leider war das ein Irrtum. Wir sind auf der Hinfahrt nachts gegen 21 Uhr losgefahren und kamen gegen 10 Uhr vormittags an. Unser Sonnenschein ist fast direkt eingeschlafen, war jedoch nach 2 Stunden direkt wieder wach. Wir haben 4 Stunden gebraucht um unseren Kleinen dazu zu bringen wieder einzuschlafen. Wir sind sehr oft stehen geblieben und wir sind beide mit unserem Sonnenschein auf verschiedenen Rastplätzen herumgelaufen. Die restliche Fahrt verlief recht ruhig.

Wie war die Rückfahrt?

Furchtbar. Mein Verlobter war immer noch nicht ganz gesund, also bin ich den ersten Teil der Strecke gefahren. Losgefahren sind wir um 2 Uhr nachts. Wir dachten, dass unser Kleiner dann vielleicht durchschlafen würde. Falsch gedacht. Sobald wir im Auto waren, war er wach und weigerte sich beharrlich einzuschlafen. Also wanderte ich auf die Rückbank um unser Kind zu bespaßen. Wir wollten vormittags bei der Raststation Mondsee stehen bleiben. Geschafft haben wir es erst gegen 15 Uhr. Nach unserer Rast bin ich weiter gefahren. In Wien angekommen sind wir um 19 Uhr. Es war eine furchtbar lange und anstrengende Fahrt, welche ich definitiv nicht wiederholen möchte.

Wir haben also beschlossen, dass wir beim nächsten Mal mit dem Zug fahren werden. Ich hoffe sehr, dass wir damit weniger Probleme haben werden, denn unser Sonnenschein kann dann seinen Bewegungsdrang ausleben.

Ganz allgemein würde ich mit einem sehr aktiven Kind so lange Strecken nicht mit dem Auto zurücklegen. Außer man kann und will oft stehenbleiben. Da wir jedoch (leider) nicht alleine unterwegs waren, konnten wir nicht so oft stehen bleiben wie wir wollten. Eigentlich wäre ich gerne länger stehen geblieben, doch wir wollten natürlich unseren Mitfahrer nicht allzu lange im Auto herumkutschieren. Fürs nächste Mal gilt bei uns – wir fahren alleine in den Urlaub und außerdem werden wir so lange Strecken nicht mehr mit dem Auto zurücklegen.

Unser Urlaub hatte jedoch auch positive Seiten 😉 Unser Sonnenschein durfte Schafe und Hühner streicheln, hat sich mit Omas Hunden angefreundet und ist nur mit Oma und Opa auf den Spielplatz gegangen. Falls ihr jedoch plant mit dem Auto in den Urlaub fahren wollt, gebe ich euch noch ein paar Tipps mit, die bei uns recht gut funktioniert haben.

Reiseproviant

Nehmt genügend Proviant mit. Nicht nur für euer Kind, sondern auch für euch! Autofahrten mit Kind können durchaus länger dauern und das Essen auf Raststätten ist weder billig noch wirklich gesund. Für unseren Kleinen habe ich verschiedenste Knabbereien und Quetschies eingepackt und für uns gab es Nudelsalat. Ich wollte auch noch Fleischlaberl machen, doch wir hatten so schon zu viel Essen mit. Aber das wichtigste – Getränke! Nehmt auf jeden Fall genug zu trinken mit – für alle die mitfahren.

Spielzeug

Wir haben einen ganzen Sack voll Spielzeug mitgenommen. Die Wochen zuvor haben wir einige neue Bücher und Spielsachen besorgt. Zusätzlich haben wir einige Lieblingsstücke mitgenommen. Eigentlich hatte ich auch noch Fingerpuppen bestellt, doch leider hat die Post mal wieder vergessen zu klingeln oder einen Zettel zu hinterlassen. Für meinen Verlobten haben wir die Switch mitgenommen.

Wickeltasche für die Reise packen

Für die Reise habe ich ein wenig zusätzliches Spielzeug und Proviant eingepackt. Noch dazu habe ich Umziehgewand und ein Plastiklätzchen eingepackt, damit unser Auto nicht so eingesaut wird.

Musik mitnehmen

Wir haben in unserem Auto leider keinen CD-Player, also haben wir uns einige Zeit vorher mal nach Alternativen für Kinder umgesehen. Ich wollte eigentlich einen Radio mit Kasetten- und CD-Spieler, mein Verlobter fand alles doof und wollte etwas anderes. Also wurde es die Tonie-Box. Die erwies sich als sehr praktisch, denn bei Oma schlafen war sehr ungewohnt und die Tonie-Box hat das Einschlafen unheimlich erleichtert.

Reiseapotheke

Vergesst nicht auf die Reiseapotheke. Nehmt auf jeden Fall zur Sicherheit Fieberzäpfchen und Pflaster mit. Auch wenn es vielleicht unwahrscheinlich ist, dass ihr sie braucht. Es ist immer besser, wenn man alles mithat, als mitten in der Nacht in einer unbekannten Umgebung eine Nachtapotheke suchen zu müssen.

Nützliche Extras

Wir haben zuvor noch einen anderen (bequemeren) Kindersitz gekauft, der laut Bewertungen auch sicherer ist. Zusätzlich haben wir auch einen Sonnenschutz besorgt, den man im Fenster einklemmen kann, denn die Saugnäpfe halten nicht wirklich. Der einzige Nachteil war, dass man dadurch das Fenster nicht ganz schließen kann und es immer sehr sehr leicht durchs Fenster hineingezogen hat.

Geduld

Last but not least – Geduld. Euer Kind weiß nicht, was ihr mit „langer Autofahrt“ meint. Es weiß nur, dass es gerade in seinem Kindersitz „angekettet“ und im Auto „eingesperrt“ ist und sich daher nicht bewegen kann. Euch ist klar, dass die Autofahrt auch ein Ende hat und ihr euch dann wieder frei bewegen könnt. Kinder leben aber im Hier und Jetzt und können mit Worten wie „später“ einfach nichts anfangen. Auch wenn es schwer fällt, setzt euch am Besten – wenn ihr zu zweit fahrt – hinten zu eurem Kind hin und bespaßt es. Lest ein Buch vor, spielt gemeinsam, sagt Kinderreime auf, singt Kinderlieder, esst Proviant oder zeigt eurem Kind einfach die Landschaft. Bei uns hat es schon ein wenig geholfen, als wir den Kindersitz in die Mitte der Rückbank gestellt haben.

Eure Freya