Huhu,

seit einigen Tagen meditiere ich wieder regelmäßig und ich verstehe wirklich nicht, warum ich je damit aufgehört habe. Durch die Meditationen schaffe ich es, im Alltag ruhiger und entspannter zu sein. Meine Emotionen kochen nicht so schnell hoch und ich merke wie viel ruhiger ich nun schon bin.

Vor ein paar Jahren habe ich bereits begonnen zu meditieren. Damals hatte ich ziemliche Probleme mit meinen Gefühlen umzugehen. Ich war schwer depressiv und sehr aggressiv. Die Meditationen haben mir dabei geholfen, mich auf meinen Körper und meine innere Ruhe zu konzentrieren. Ich habe damals gelernt Emotionen zu „veratmen“. Sobald ich gemerkt habe, dass meine Emotionen mich übermannen, habe ich begonnen sehr bewusst zu atmen und mit jedem Mal konnte ich mich besser beruhigen.

Irgendwann kam dann der Alltagsstress dazwischen und ich dachte mir, dass es nicht mehr notwendig wäre zu meditieren. Also hörte ich damit auf. In meiner Schwangerschaft hatte ich zwar viel Stress und war auch oft emotional, doch ich hatte nicht solche extremen Gefühlsausbrüche, wie in meiner Pubertät. Trotz allem begann ich wieder damit zu meditieren. Nicht oft und nicht sehr lange, aber immer mal wieder.

Dann kam unser Sohn auf die Welt und ich hatte gefühlt für nichts mehr Zeit. Wir sind umgezogen und ich habe sehr viele Kisten ausgeräumt. Nebenher habe ich den Haushalt gemacht und mich um unser Kind gekümmert. Auf mich und meine Bedürfnisse habe ich in der ersten Zeit komplett vergessen. Ich war nach den ersten 6 Monaten so fertig, dass ich nichts mehr auf die Reihe bekommen habe und emotional am Limit war. Ich begann wieder mehr auf mich zu achten und den Haushalt hinten anzustellen.

In den letzten Monaten kamen dann die Anfänge der Autonomiephase dazu. Unser Sonnenschein hatte furchtbare Zahnschmerzen, stellte sich von 2 Schläfchen auf 1 Mittagsschläfchen um und ich war den ganzen Tag alleine zu Hause. Wenn mein Lebensgefährte abends nach Hause kam, habe ich gekocht, dann musste er unser Kind beschäftigen, damit ich 10 Minuten hatte, in denen ich runter kommen konnte. Ich fühlte mich furchtbar unwohl und Erinnerungen an meine Pubertät und die Gefühlsausbrüche kamen wieder hoch.

Ich begann mit Yoga, da mein Kind jeglichen Sport recht schwierig gestaltet. Jeden Tag machten wir gemeinsam einige Übungen und ich begann mich besser zu fühlen. Doch meine Emotionen waren immer noch knapp unter der Oberfläche und schwer zu bändigen. Also suchte ich mir einige geführte Meditationen heraus. Innerhalb einer Woche schaffte ich es, meine Emotionen wieder zu zügeln und zu „veratmen“. Ich stand nicht mehr jeden Abend kurz vor einem Wutausbruch, sondern konnte durch meinen Atem zur Ruhe kommen.

Ich würde jedem Elternteil, der/die hin und wieder mit Aggressionen zu kämpfen hat, empfehlen zu meditieren. Wir haben so viele Aufgaben und so viel Verantwortung, dass wir uns oft selbst vergessen. Zusätzlich kommen bei einigen Menschen – so wie bei mir – Probleme aus der Vergangenheit, die das Leben immer wieder beeinträchtigen und erschweren. Auch wenn es anfangs ein wenig dauert um wirklich zur Ruhe kommen zu können – es ist die Zeit wert. Selbst wenn man nur 5 Minuten am Tag meditieren kann, werdet ihr mit jedem Mal sehen, wie ihr ein Stück ruhiger und gelassener werdet. Probiert es aus, gebt der Meditation eine Chance und findet eure innere Ruhe wieder. Es ist ein Gefühl, dass kaum zu beschreiben ist und es schafft so viel mehr Klarheit im Kopf.

Eure Freya