Mini-Quiches

Huhu,

ich habe heute ein Rezept für euch, das ich persönlich nicht ganz so toll fand. Die Idee ist super, den Teig fand ich persönlich leider einfach nur staubtrocken und furchtbar. Ich habe mittlerweile mehrere Quiche-Rezepte ausprobiert und kein einziges hat mir wirklich geschmeckt – aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache und ich gebe die Hoffnung nicht auf 😉 Hier habe ich das Rezept gefunden.

Mini-Quiches

Zutaten:

  • 300 g Mehl
  • Salz
  • 150 g kalte Butter
  • 1 Zwiebel
  • 180 g Karotten
  • 180 g Kohlrabi
  • 1 El Öl
  • 150 g TK-Erbsen
  • 200 g Sauerrahm
  • 2 Eier der Größe M
  • 4 EL fein geriebenen Käse (ich habe wie immer Gouda genommen)
  • Pfeffer

Zubereitung:

  • Mehl und eine Prise Salz mischen
  • Butter in kleinen Stücken hinzufügen.
  • 50 ml kaltes Wasser zugeben.
  • Erst mit dem Mixer und dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten.
  • Teig zu einer Rolle formen.
  • In Klarsichtfolie wickeln und 20 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  • Zwiebel, Karotten und Kohlrabi putzen, schälen und klein würfeln.
  • Zwiebel 2 Minuten lang in heißem Öl dünsten.
  • Karotten und Kohlrabi zugeben und 4 Minuten bei mittlerer Hitze mitdünsten.
  • Die Tiefkühl-Erbsen zugeben und noch 2 Minuten dünsten.
  • Sauerrahm mit 1 Ei, 1 Eigelb und Käse verrühren und mit dem Gemüse mischen.
  • Die Gemüse-Sauerrahm-Mischung salzen und pfeffern.
  • Teig in 12 Scheiben schneiden.
  • Muffinblech einfetten.
  • Teigscheiben in die Mulden des Muffinblechs drücken, sodass der Boden und der Rand ausgelegt sind.
  • Eiweiß verquirlen, Teig damit bestreichen und mit einer Gabel einstechen.
  • Bei 180 Grad auf der mittleren Schiene 10 Minuten vorbacken.
  • Blech aus dem Ofen nehmen, Gemüse-Sauerrahm-Mischung einfüllen und die Quiches weitere 20-25 Min. goldgelb backen.

Ich werde vermutlich nächstes Mal ein wenig herumprobieren. Entweder mit Ei, Öl oder Schlagobers oder auch eine Mischung. Jedoch bin ich allgemein nicht wirklich ein Fan von Mürbteig. Meist ist er einfach nur viel zu trocken. Ich möchte nächstes Mal auf jeden Fall das „Topping“ ändern. Mit Schinken oder Speck, ohne Kohlrabi und eventuell mit Mais. Mal sehen, vielleicht finde ich noch eine Variation die mir besser schmeckt =)

Eure Freya

Bookmark the permalink.

Was denkst du?