Kibamuffin

Huhu,

auch heute gibt es wieder ein Rezept aus meiner mittlerweile recht stattlichen Sammlung. Gefunden habe ich es hier.

Kibamuffin

Zutaten:

  • 1/2 Banane
  • 75g Zucker
  • 100g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 3 EL Öl
  • 37,5ml Mineralwasser, mit Kohlensäure
  • 24 Sauerkirschen, entsteint, frisch oder aus dem Glas

Zubereitung:

  • Banane mit einer Gabel zu Mus quetschen, mit dem Zucker aufschlagen, Öl dazugeben und das mit Backpulver vermischte Mehl unterrühren.
  • Das Mineralwasser dazugeben und kurz unterrühren.
  • Teig auf 4 Muffinmulden verteilen und mit je 6 Kirschen belegen.
  • Bei 180°C Umluft ca. 30 Minuten backen (Stäbchenprobe machen).
  • Wenn die Banane sehr reif ist, eventuell den Zucker etwas reduzieren.

Ich wandle das Rezept immer ein wenig ab. Je nachdem wofür ich gerade backe. Mache ich die Muffins für meinen Lebensgefährten und mich, dann gebe ich noch einige Schokotropfen oder Kaffeebohnen hinzu. Beides kann man entweder auf die Muffins legen oder in den Teig einrühren. Mache ich die Muffins für unseren Sohn, dann lasse ich einfach den Zucker weg. Das Muffin-Rezept ist super variabel und in jeder Form bisher einfach echt lecker gewesen. Probiert es aus und viel Spaß beim Essen 😉

Eure Freya

Schneller Becherkuchen

Huhu,

heute gibt es wieder ein Rezept. Dieser Becherkuchen geht irrsinnig schnell und schmeckt super lecker.

Zutaten

  • 1 Becher Sauerrahm
  • 1/2 Becher Kakaopulver
  • 1 Becher Zucker
  • 1/2 Becher Öl
  • 1 Becher Mehl
  • 1 Packerl Backpulver
  • 4 Stk. Eier
  • 1 Becher Nüsse gemahlen
  • 1 Packerl Vanillezucker
  • 4 Stk. Eier

Zubereitung

  • Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut verrühren.
  • Den Teig in eine befettete und bemehlte Backform geben (Gugelhupf oder Frankfurter Kranz) und im vorgeheizten Backrohr (Ober-Unterhitze) bei 160°C ca. 50 Minuten backen.
  • Auskühlen lassen und auf eine Platte stürzen.
  • Ihr könnt den Becherkuchen mit Staubzucker bestreuen oder mit einer Glasur überziehen.

Alternativ kann man den Becherkuchen auch in einer anderen Form backen. Bei uns gab es ihn in einer Rosenform. Ich habe den Kuchen mit Haselnüssen gemacht, da wir noch einige von unseren Backsessions der Vorweihnachtszeit übrig hatten. Allerdings habe ich den Kuchen auch schon mit Walnüssen gemacht.

Gefunden habe ich das Rezept hier.

Sollte euer Kuchen nicht so schnell durch sein, solltet ihr ihn einfach 10 Minuten länger im Ofen lassen. Da unser Ofen leider nicht ganz so gut ist, war der Kuchen insgesamt 30 Minuten länger als geplant im Ofen. Ich hoffe sehr, dass euch der Kuchen genauso gut schmeckt wie uns.

Eure Freya

Wie wir endlich den Windelausschlag in den Griff bekommen haben

Huhu,

Windelausschlag – etwas das wohl alle Eltern kennen. Dieses leidige Thema hat uns leider von Anfang an beschäftigt. Wir haben alles mögliche probiert, damit der Po unseres Kleinen endlich nicht mehr rot ist. Nun haben wir wirklich etwas gefunden, was auch endlich dem restlichen Windelausschlag den Garaus gemacht hat. Aber beginnen wir am Anfang.

Im Krankenhaus gab es nur Waschlappen und Pampers-Windeln. Die Waschlappen waren super, doch die Windeln hat unser Goldschatz leider überhaupt nicht vertragen. Als wir nach 3 Tagen nach Hause kamen, haben wir eine andere Windelmarke versucht. Leider hat es einige Zeit gedauert, bis wir herausgefunden haben, dass die Marke „Beautybaby“ von Müller, die einzige war, die er wirklich ohne Probleme vertragen hat. Die zweitbeste Marke war in unserem Fall „babylove“ von dm.

Kurze Info zwischendurch – Die Windeln von Lillydoo sollen großartig sein. Wir haben sie bisher noch nicht getestet. Sobald wir die Windeln getestet haben, werde ich hier nachtragen wie verträglich sie wirklich mit dem Po unseres Kleinen sind.

Kurz darauf ist der Windelausschlag zurückgekehrt. Also haben wir erneut herumprobiert – er reagierte nun auf die Feuchttücher. Eine Bekannte hat mir dann einen tollen Tipp gegeben – Öltücher. Es wurde wirklich um einiges besser, auch wenn der Ausschlag nicht gänzlich verschwinden wollte.

Nach kurzer Zeit wurde es dann doch wieder schlimmer. Wir haben verschiedene Produkte ausprobiert und auch zwischendurch ohne Creme gewickelt. Dann bin ich wieder auf die Suche gegangen. Dieses Mal lautete der Geheimtipp „Heilwolle“. Innerhalb weniger Tage war die Rötung verschwunden.

Dann hatten wir Besuch, waren viel unterwegs und der Po war wieder rot. Nichts hat mehr geholfen. Keine Creme, keine Heilwolle, keine Öltücher. Es wurde immer schlimmer und wir versuchten es mit dem Badezusatz „Eichenrindenextrakt“. Das hat unglaublich gut geholfen und der Windelausschlag ist bis auf einen kleinen Rest innerhalb kürzester Zeit verschwunden – bis es wieder schlimmer wurde.

Plötzlich hat unser Kleiner bei jedem Mal Windeln wechseln begonnen sich zu winden. Er hat geweint, getreten und alles getan, damit wir nicht mehr an seinen Po kommen. Also habe ich mich – wie schon so oft in den letzten Monaten – an den PC gesetzt und alle möglichen Foren und Seiten durchforstet. Ich konnte nichts finden, bis ich einen Beitrag von einer meiner Lieblings-BloggerInnen gelesen habe.

Babys Haut ist so empfindlich, vor allem in den ersten Wochen und Monaten, dass Wasser und ein wenig Öl nicht nur ausreichen, sondern auch der gesündeste Weg sind, um sie zu säubern.

Seitdem ich zu Hause nur mehr Waschlappen mit Wasser und Mandelöl verwende, ist der Ausschlag innerhalb kürzester Zeit vollkommen verschwunden. Wir praktizieren dies nun schon seit geraumer Zeit und bisher ist der Windelausschlag nicht mehr zurückgekommen. Ich hoffe sehr, dass eure Kleinen nicht so sensibel sind und ihr die Tipps daher nicht braucht. Wenn doch – probiert einfach alles aus. Anderes Essen, andere Gewürze, andere Getränke. Nur Wasser oder Still- und Kräutertees. Obst mit weniger Säure, etc. Oftmals sind es ganz alltägliche Dinge, auf die euer Baby reagiert und die euch bei der Überlegung, was den Windelausschlag verursacht, gar nicht in den Sinn kommen.

Wenn ihr noch andere Tipps (gefunden) habt, dann immer her damit. Ich liste sie gerne mit auf.

Eure Freya

Rucola-Penne mit Kirschtomaten und Knoblauch

Huhu,

heute gibt es nur einen kurzen Rezept-Beitrag von mir. Ich war ehrlich gesagt vollkommen begeistert, aber probiert es einfach aus 😉

Rucola-Penne mit Kirschtomaten und Knoblauch

Zutaten:

  • 175 g Kirschtomaten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Bund Rucola (ca. 80 g)
  • 175 g Penne (vorzugsweise Vollkorn)
  • Salz
  • 1 Stück Pecorino (25 g)
  • 1 ½ EL Olivenöl
  • Meersalz
  • Pfeffer

Zubereitung:

  1. Paradeiser waschen und halbieren.
  2. Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. Rucola putzen, waschen, trockenschleudern und grob hacken.
  3. Penne nach Packungsanleitung in reichlich Salzwasser bissfest kochen. Inzwischen den Käse reiben.
  4. Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Knoblauchscheiben darin glasig andünsten. Paradeiser dazugeben und bei kleiner Hitze weich dünsten.
  5. Penne in einem Sieb abgießen und mit dem Rucola zu den Tomaten geben, mit Meersalz und Pfeffer würzen und gut mischen. Mit dem Käse bestreut servieren.

Viel Spaß beim Ausprobieren! Ich habe statt dem Pecorino einfach Gouda genommen – was Käse betrifft bin ich sehr heikel.

Eure Freya